Performative Sozialwissenschaft: Ansätze und Beispiele

Rückschau in Bildern: Vortrag von Günter Mey vom 06.06.2019.

Günter Mey ist derzeit Professorial Research Fellow im Institut für Soziologie der Universität Wien. Er ist Professor für Entwicklungspsychologie und qualitative Methoden im Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Günter Mey ist Herausgeber von FQS—Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research und Initiator des Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung.

In dem Vortrag werden nach einer kurzen Skizze zu Anliegen und Ansätzen der performativen Sozialwissenschaft einige Umsetzungen vorgestellt, bei denen qualitative Forschungsstudien – als Arts-informed/Arts-based Research angelegt – auf eine Vielzahl künstlerisch-ästhetischer Mittel zurückgreifen. Neben Beispielen in Textform (Autoethnografie, Fiction, Poetik) sowie Inszenierungen (Theater, Tanz und Musik) und visuelle Darbietungen (Film, Foto) wird ein Schwerpunkt auf Ausstellungen liegen, um zu veranschaulichen, wie Wissenschaft für die Öf-fentlichkeit aufbereitet und dabei wissenschaftliche Aussagen "übersetzt" werden können.

Einladung zum Vortrag am 06.06.2019 [pdf]

Installation: Christine Hunger, Josephine Kirchner, David Lenard, Günter Mey. Foto: Susanne Moritz
Installation: Christine Hunger, Josephine Kirchner, David Lenard, Günter Mey. Foto: Susanne Moritz
Institutsvorständin M. Pfadenhauer begrüßt die Anwesenden, Foto: Nikola Kroulíková
Institutsvorständin M. Pfadenhauer begrüßt die Anwesenden, Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková
Foto: Nikola Kroulíková