Logo der Universität Wien

Mag. Anna Wanka

Adresse:A-1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Zimmer:R 304
Telefon:+43 (1) 4277-49211
eFax:+43 (1) 4277-849211
E-Mail:anna.wanka@univie.ac.at

Forschungsschwerpunkte:

  • Alter(n) und Lebenslauf
  • Bildungssoziologie
  • Sozialraum
  • Arbeitssoziologie

Forschungsprojekte:

Entertainment by Training on a Personalized Exergame Platform (ENTERTRAIN) (2016 – 2019)
Konsortialführung Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt)

ProjektmitarbeiterInnen: Anna Wanka, Viktoria Quehenberger

The objective of EnterTrain is given by its name: enhancing the health and quality of life of independently living older adults by motivating them for physical training in an entertaining way. It is known that physical activity is important for older adults at any age and health status, from a healthy 50-year-old up to a frail 80-year-old. It can enhance the quality of life by reducing risks of some chronic diseases and relieve depression. Additionally, it has positive effects on fall prevention, the mobility and consequently supports people towards a more independent life (Fogel, Miltenberger, Graves, & Koehler, 2010).

A nowadays popular solution for enhancing the physical activity of older adults is to provide them with computer games which are played via body movement and thus have the inherent effect of unobtrusive physical exercise: so-called exergames (Kharrazi, Lu, Gharghabi, & Coleman, 2012). These games are based on common sensors that track the user’s movement such as the Microsoft Kinect and can therefore easily be played at home. The core idea of exergames is that they persuade older adults to exercise more simply because it is fun to play.

But who are those older adults? With demographic change and enhanced longevity, older age is becoming increasingly diverse regarding their socio-economic position, living conditions, lifestyles, resources, abilities and attitudes – older adults are not a homogenous group (Mayer et al., 2010). Thus, EnterTrain aims to enhance the quality of life of older adults ranging from a healthy 65-year-old up to a frail 80-year old. To respond to this heterogeneity, EnterTrain follows two strategies: first, personalization of the software and second, involvement of different groups of end-users. The aim of the end-user involvement in the EnterTrain project is thus to adapt the developed software to the needs of a very heterogeneous group.

As EnterTrain targets physical activity, health and frailty are crucial distinguishing features of end-users. In social gerontology, the concept of ‘third’ and ‘fourth’ age (Laslett, 1995) distinguishes between the phase of older adulthood in which people are relatively healthy, have a high physical and cognitive functioning and are socially integrated (third age, approx. 55-74 years) followed by a phase characterised by frailty, increasing loss of resources and multidimensional vulnerabilities (fourth age, approx.. 75+ years). Those life stages are subsequent, meaning that healthy behaviour in third age can prevent major declines in fourth age. However, both pose different challenges for exergames, as they do not only describe different life stages but also different generations within them. These generations do not only differ in lifestyles, attitudes and socio-economic conditions, but also technology acceptance (Sackmann & Weymann, 1994; Sackmann & Winkler, 2013). Whereas the war generation is often reluctant to use new technologies, like exergames, the Baby Boomer generation is more willing to do so, but often refuses to use technologies specifically made and marketed for ‘older adults’ (Peek et al., 2014).

While older adults themselves are the primary end-users, two important groups of secondary end-users can be defined: a) formal and informal care-givers and b) (grand-) children. While formal and informal care-givers play a major role in providing access to frail older adults in fourth age, who are a particularly hard-to-reach target group, (grand-)children can motivate older adults in third age to play on the EnterTrain platform and thus raise acceptance. Finally, NGOs in the field of care form the group of tertiary end-users also involved in the project consortium (NFE).

End-user involvement in the EnterTrain project comprises:

  •  a user requirement analysis among primary and secondary end-users
  •  through an Advanced Advisory Board (AAB) that guides the research process with their expertise in the life worlds and needs of older adults
  • a two-phase pilot application: In phase 1, four lead users (in both life stages) will test the platform for two months, accompanied by qualitative in-depth acceptance and usability tests. These four end-users form the Advanced Advisory Board (AAB). Phase 2 comprises an experimental design in which 40 primary-end users test the platform for 12 months. Acceptance, usability and impact are measured continuously throughout this time by quantitative socio-empiric methods and results directly influence the platform development, which will be updated twice throughout phase 2. The perspectives of secondary end-users will be involved in both stages, by integrating them into the pilot process as well as qualitative interviews.

Fördergeber: AAL-Joint Programme (EU)

 

Zugangsbarrieren für ältere Menschen in der kulturellen Bildung - “Mainstreaming Ageing“ im Kultursektor (2015 - 2017)
Konsortialführung Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt)
ProjektmitarbeiterInnen: Anna Wanka, Vera Gallistl

Lern- und Bildungsangebote für ältere Menschen werden im Zuge des demografischen Wandels immer wichtiger und vor allem kulturelle Bildung gewinnt dabei international an Bedeutung. Daher enthalten die Leitbilder von Organisationen zunehmend Diversitätskonzepte, d.h. Willenserklärungen zur Inklusion und Gleichstellung älterer Menschen. Vor dem Hintergrund des Grundrechts auf Bildung und kulturelle Teilhabe wird in dieser Studie auf mehreren Ebenen untersucht, wie der Zugang zu kultureller Bildung für ältere Menschen geregelt ist und inwiefern dabei ältere Menschen benachteiligt werden. Auf sozial-struktureller Ebene stellt sich die Frage, welche Faktoren zu sozialer Benachteiligung führen. Es geht um das Wechselspiel von sozialstrukturell bedingten Benachteiligungen und von Benachteiligungen, die sich im Zusammenhang mit sich wandelnden Regelungsarrangements und Akteurskonstellationen in Bildungs- und Kultureinrichtungen ergeben. Welche Ansätze, Konzepte und organisationelle Kulturen führen zu Ausschluss und welche sind notwendig, um ältere Menschen in stärkerem Ausmaß an kultureller Bildung zu beteiligen? Es soll untersucht werden, welche Potentiale Angebote kulturelle Bildung im Hinblick auf die Entwicklung spezifischer Kompetenzen für erfolgreiches und aktives Altern haben und inwieweit Regelungen auf Organisationsebene durch Altersbilder von Teilnehmer_innen und Kulturvermittler_innen reproduziert und verfestigt werden. Herangezogen werden dafür bildungssoziologische und kulturgerontologische Forschungserkenntnisse sowie Ansätze der Governance und Gouvernementalitätsforschung. Auf Basis der Ergebnisse wird in Kombination mit einschlägiger Literatur ein Toolkit erstellt, das die erfolgreiche Implementierung von Mainstreaming Ageing in Kulturbetrieben sowie alterssensible Zugänge in der kulturellen Bildung unterstützt.

Fördergeber: Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank

Nachberufliche Bildungsberatung (2015-2016)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Vera Gallistl

Ziel der Untersuchung ist die Exploration der Potentiale einer Bildungsberatung in der nachberuflichen Phase sowie die Erhebung und Analyse des Bedarfs nach einem solchen Angebot unter verschiedenen pensionierten Zielgruppen. 
Auftraggeber: Sozialministerium
Laufzeit: 2015-2016

Good Practice in der SeniorInnenbildung (2015-2016)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Vera Gallistl; Marlene Heinrich

Ziel der Untersuchung ist die Darstellung und Dokumentation von besonders innovativen und kreativen Projekten in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen in der nachberuflichen Lebensphase.
Auftraggeber: Sozialministerium
Laufzeit: 2015-2016

Bedürfnisse älterer Menschen in der Gesundheitsversorgung (2015)
Projektleitung: Franz Kolland
ProjektmitarbeiterInnen: Anna Wanka, Anna Fassl, Justyna Zgud, Marlene Heinrich

Im Projekt soll eine Datengrundlage zur Verbesserung der Informationen über die Erwartungen, Wünsche, Bedürfnisse bzw. die gewünschten Rahmenbedingungen älterer Personen in der Gesundheitsversorgung schaffen. Im urbanen (Wien) und ruralen (Waldviertel) Raum werden dazu insgesamt 28 episodische Interviews mit Personen, die 65 Jahre oder älter sind und noch zu Hause leben, durchgeführt. 

Auftraggeber: Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger 

Leben(s)Erfahren in der Pension (2015-2017)
Projektleitung am Institut für Soziologie: Anna Wanka (Konsortialprojekt)

Im Projekt soll ein niederschwelliges Bewegungsangebots mit anschließenden Workshops für Neupensionierte entwickelt werden. Ziele sind

  • Die Stärkung und Erweiterung vorhandener Kompetenzen und Potentiale im Sinne der Gesundheitsförderung (v.a. auf psychischer und sozialer Ebene).
  • Die Stärkung des sozialen Zusammenhalts zwischen Neupensionierten und die Schaffung von Lebensfreude. 
  • Die Förderung selbstständiger Initiativen und Aktivitäten durch Neupensionierte, die diese im Sinne der Nachhaltigkeit eigenständig weiterführen.

Am Institut für Soziologie wird in Zusammenarbeit mit dem Postgraduate Center der Universität Wien die externe Evaluation des Projektverlaufs und der Projektziele mithilfe qualitativer und quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung durchgeführt. 

Auftraggeber: Wiener Gesundheitsförderung (WiG) 

Vulnerability of and adaption strategies for migrant groups in urban heat environments (EthniCityHeat) (2014-2017)
Konsortialführung Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt) Projektmitarbeiterinnen: Anna Wanka, Laura Wiesböck

Das Projekt EthniCityHeat zielt darauf ab, die Vulnerabilität von StadtbewohnerInnenmit Migrationshintergrund gegenüber Hitze(-wellen) zu mindern und schwerwiegende akademische Wissenslücken in dieser Thematik zu schließen. Das Projekt folgt drei Zielsetzungen: 
1) Erstellung einer empirischen Datenbasis über spezifische Hitze-bedingte Vulnerabilitäten von Personen mit Migrationshintergrund in Wien, ihre Hitzewahrnehmung und Hitzeadaption; 
2) Bewusstseinsbildung über diese Vulnerabilitäten innerhalb von Stakeholdern, MultiplikatorInnen und Betroffenen; 
3) Vulnerabilitätsreduktion durch die Stärkung vorhandener Ressourcen und Entwicklung zusätzlicher Maßnahmen auf administrativer, medizinischer, soziologischer und stadtplanerischer Ebene.
Das methodische mixed-methods Design folgt einem interdisziplinären, explorativen und partizipatorischen Ansatz. MigrationsforscherInnen, SoziologInnen, LandschaftsplanerInnen, MedizinanthropologInnen und Public-Health-MedizinerInnen stellen das Konsortium. Aus einer ausführlichen explorativen Phase, in der Ethnographien von 6 Mehrgenerationenfamilien (teilweise mit Migrationshintergrund) erstellt werden, Tiefeninterviews mit Stakeholdern und MultiplikatorInnen sowie einer medizinanthropologischen Risikoanalyse werden Hypothesen abgeleitet. Zwei standardisierte face-to-face Befragungen liefern repräsentative Datensätze über Einstellungen gegenüber dem Klimawandel, Bewusstsein und Warhnehmung von Hitzestress, Hitze-Anpassungsstrategien und die Rolle von städtischem Grünraum für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund sowie verschiedenen Generationen. Das methodische Vorgehen bezieht dabei sowohl Personen mit Migrationshintergrund, MultiplikatorInnen und Stakeholder aktiv in Workshop-Settings sowie im Rahmen einer Koordinationsgruppe in die Projektplanung und –durchführung ein. Endprodukt ist eine „Heat Toolbox“, die bei der Organisation von Hitze-Informationsveranstaltungen und der Präsentation von Projektergebnissen mit zielgruppenspezifischem Material unterstützt.

English: The project EthniCityHeat aims to reduce the vulnerability of urban residents with migrant background during heat waves and close serious scientific knowledge gaps on this topic. It follows three main objectives: 
1) Generation of an empirical knowledge base about heat-related vulnerabilities of persons with migrant backgrounds living in Vienna, their heat perceptions and heat adaption strategies 
2) Raising awareness among stakeholders, intermediaries and those affected 3) Reducing vulnerabilites by resorting to existing resources and additional measures on the administrative, medical, social and urban planning levels.

The methodological mixed-methods design follows an interdisciplinary, explorative and participatory approach. Scientific partners from the fields of migration research and sociology, urban and green space planning as well as medical anthropology and public health form the consortium. From a deeply comprehensive exploratory phase, in which case studies of 6 multi-generation-families (partly with migrant background) are generated, in-depth interviews with stakeholders and intermediaries and a medical anthropological exploration of migrants’ heat-related vulnerability are conducted, we generate hypotheses for quantitative testing. Two standardised face-to-face surveys will provide one of the very rare generalizable data sets focusing on migrants. The quantitative data will comprise attitudes towards climate change, awareness and perception of heat stress, adaptive strategies and behaviours andthe role of green spaces for migrants and natives of different generations during hot days. Persons with migrant backgrounds, intermediaries and stakeholders will be actively engaged in all research stages through workshops and a coordination group. 
Final product is a „Heat Toolbox“, containing target group specific assistance for organization of heat-related information events and presentation of the project’s results.

PartnerInnen:
University of Natural Resources and Life Sciences Vienna Institute of Landscape Development, Recreation and Conservation Planning 
Medical University Vienna, Centre of Public Health, Institute for Environmental Health & Unit Ethnomedicine and and International Health 
Fördergeber: Österreichischer Klima- und Energiefonds 
Laufzeit: 2014-2017


Optimizing the Workplace of ELderly Laborers: BE IN Good health! (WELLBEING) (2014-2017)
Projektleitung am Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt)
Projektmitarbeiterinnen: Anna Wanka, Sophie Psihoda

Arbeitsbedingt verbringen viele ältere Menschen (55+) den Tag sitzend, während sie ihrer Arbeit nachgehen. In Kombination mit nicht ergonomisch gestalteten Arbeitsplätzen und wenig Bewegung können ernsthafte Krankheiten entstehen. Des Weiteren nimmt im Alter die kognitive Leistungsfähigkeit ab, wobei jedoch der Stress Level zunehmend steigt. Dies führt zu einer Reduktion der Lebensqualität älterer Menschen durch physische (z.B. Rücken) sowie psychische (z.B. Stress) Beschwerden.
Im wellbeing-Projekt wird eine Plattform entwickelt, die sowohl ergonomische Aspekte berücksichtigt als auch physische Übungen, Ernährungs- und Stressmanagement anbietet um einen gesunden Lebensalltag am Arbeitsplatz sicher zu stellen. Dabei stehen die Bedürfnisse älterer Menschen ganz besonders im Vordergrund. Da ältere Menschen in sehr unterschiedlichen Branchen tätig sind, setzt das Projekt bei der Gemeinsamkeit der Arbeitnehmer an: der längerfristigen, sitzenden Tätigkeit. Dadurch ist die Zielgruppe des Projektes sehr divers und umfasst unter anderem SekretärInnen, TechnikerInnen, Rechtsanwälte usw. gleichermaßen.
Die Module der Plattform verwenden einen 3D Sensor zusammen mit einer Kamera, um Feedback zur Verfügung zu stellen und über ungesunde Lebenssituationen zu informieren (z.B. Sitzhaltung, falsche Ernährung, zu niedriger Wasserkonsum,…). Durch die Kombination mit sozialen Spielen wird die Bereitschaft, die Plattform zu nutzen, erhöht da der Spaß-Faktor enorm wichtig ist. Die Aufgabe des Soziologie-Instituts ist die Einbindung der End-AnwenderInnen während des gesamten Projektes durch Telefon-Interviews (ca. 500 ältere ArbeitnehmerInnen) und Usability-Analysen (mind. 55 ältere ArbeitnehmerInnen).
Partner:
•    CogVis (AT, Koordinator)
•    TU Wien, Computer Vision Lab (AT)
•    AIMC (AT)
•    FitBase (DE)
•    Smart Homes (NL)
•    INTRAROM (RO)
•    ISOIN (ES)
Fördergeber: AAL-Joint Programme (EU)
Laufzeit: 2014-2017
WEB: http://www.wellbeing-project.eu/

Nachberufliche Bildungsberatung (2013-2014)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Vera Gallistl

Ziel der Untersuchung ist die Exploration der Potentiale einer Bildungsberatung in der nachberuflichen Phase sowie die Erhebung und Analyse des Bedarfs nach einem solchen Angebot unter verschiedenen pensionierten Zielgruppen. 
Auftraggeber: Sozialministerium
Laufzeit: 2013-2014

Good Practice in der SeniorInnenbildung (2013-2014)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Marlene Heinrich

Ziel der Untersuchung ist die Darstellung und Dokumentation von besonders innovativen und kreativen Projekten in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen in der nachberuflichen Lebensphase.
Auftraggeber: Sozialministerium
Laufzeit: 2013-2014

Ubiquitous Information for Seniors' Life (UISEL) (2013-2015)
Projektleitung am Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt)
Projektmitarbeiterinnen: Anna Wanka, Vera Gallistl

Life expectancy is growing. So there is an equally growing need to fully
integrate senior citizens in this Knowledge and Information society where
ICT tools play a crucial role. Their current exclusion, due to
technological illiteracy, prevents them from fully exercising their rights
but also prevents Society from benefitting from their large experience,
life-wisdom and know-how. Furthermore, with the advent of mobile devices
(smartphones and tablets), this problem was aggravated, as more and more
information, communication and formal duties are being designed and
processed for that context.
Info-exclusion in adult citizens aged 50 and above relates partially to
some reluctance towards change and, particularly, towards new technologies
but also to the lack of attention given to the specific needs of this
target group. But this is not a verdict or doesn’t have to be a verdict.
The difficulties that this generation experiences in the access and use of
new ICT tools should not be excuse for generating inequality and
increasing the risk of exclusion. It is necessary to raise awareness and
to train the operators that work with senior citizens towards the benefits
of using mobile devices . A different approach is needed to ensure that
senior citizens know exactly how to use efficiently those devices, be it
for their personal tasks or their societal requirements.
The aim of this project is to improve the content and quality of training
courses for teachers and staff that work with senior citizens, regarding
the benefits of new technologies and focusing on the use of mobile
devices, for instance, in regard to fiscal obligations, social security
issues, emergency situations, medical monitoring, preventing isolation,
and even leisure and time occupation.
WEB: uisel.eu/de/
Fördergeber: Grundtvig Lifelong Learning Programme
Laufzeit: 2013-2015

Modulare Informations- und Kollaborationsplattform zur Unterstützung des selbstbestimmten Lebens älterer Menschen (SMARTCAREBASE) (2013-2015)
Projektleitung am Institut für Soziologie: Franz Kolland (Konsortialprojekt)
Projektmitarbeiterinnen: Anna Wanka, Justyna Zgud


Um die Lebensqualität älterer, gebrechlicher Menschen zu erhalten und zu erhöhen sind ab einem gewissen Zeitpunkt zumeist Anpassungen am Eigenheim unumgänglich. Dies kann so unterschiedliche Bereiche wie Sicherheit (Fallsensoren, Brandschutz), Gesundheit (Telemedizin), Mobilität (Treppenlifte, Handläufe), Unterhaltung (Fernsehkopfhörer, Kommunikationsschnittstellen) bis hin zur Rollstuhltauglichkeit betreffen. Dies ist eine gesellschaftliche Herausforderung die durch den sich vollziehenden demographischen Wandel immer mehr in den Aufmerksamkeitsfokus rückt.
Trotz diesen drägenden Bedarfs fehlt bislang eine Plattform die ältere Menschen und deren Angehörige bei den Adaptierungen und notwendigen Veränderungen unterstützt und darüber hinaus hilft, mit den neuen Bedürfnissen und Herausforderungen umzugehen. Dies betrifft insbesondere die große Anzahl an Systemen, Komponenten, Standards und Anbietern, die es in diesem Bereich gibt und die einen einfachen Überblick sowie gut fundierte Entscheidungen erschwert. Das Projekt SmartCareBase schließt diese Lücke, indem es eine innovative Webplattform bereitstellt, die diese Nachfrage durch komplementäre Funktionen optimal bedient.
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Laufzeit: 2013-2015

Cool towns for the elderly – protecting the health of elderly residents against urban heat (STOPHOT) (2011-2014)
Projektleitung: Franz Kolland, Arne Arnberger, Hans-Peter Hutter
Projektmitarbeiterin: Anna Wanka

Cities have a large and increasing elderly population and a high number of those live in poor housing conditions. Heat periods have impacts on urban residents; in particular, the people above 65 years are suffering from the heat stress. The study goal is the reduction of the vulnerability of the elderly living in cities (Vienna) against urban heat. The study develops short- and long-term preventive measures in an inter- and transdisciplinary manner for the in- and outdoors and on an individual and institutional level. It specifically investigates elderly awareness of heat related health risks, perception of heat stress and adaptive behavior avoiding heat impacts and will identify high-risk groups among them. The empirical study will identify gaps between 1) actual and recommended behavior of old people 2) proposed or existing stakeholder health-related strategies and efficacious measures from the public health view.
Fördergeber: ACRP 3rd Call. Climate and Energy Fund of the Federal State
Laufzeit: 2011-2013

Good Practice in der SeniorInnenbildung (2011-2012)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Kathrin Nentwich

Ziel der Untersuchung ist die Darstellung und Dokumentation von besonders innovativen und kreativen Projekten in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen in der nachberuflichen Lebensphase.
Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Laufzeit: 2011-2012

Bildung für ältere Menschen – Soziale Teilhabe unter besonderer Berücksichtigung der Aspekte Gender und sozialer Raum (2011)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Anna Wanka; Katrin Baumgartner; Daniela Rojatz

Bildung kann die Integration in die Gesellschaft und die soziale Teilhabe sichern, sowie die Regionalentwicklung fördern. In ganz besonderem Maße gilt das für den ländlichen Raum, der in den letzten Jahrzehnten einem starken Struktur- und Wertewandel unterworfen war (Desintegration des ländlichen Raums). Das Projekt geht folgenden Fragen nach: Was bedeuten regionale Mentalitäten in einer sich rasch entwickelnden Wissensgesellschaft? Wie wirken sich die gesellschaftlichen, technologischen und sozialräumlichen Veränderungen auf die Lebenswelten älterer Menschen aus? Welchen Einfluss hat der raum auf Lern- und Bildungsprozesse und diese auf die Lebensqualität älterer Menschen?
Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Laufzeit: 2011


Seniors in Europe Learn in Networks – SEELERNETZ
(2008-2010)
Projektleitung: Franz Kolland (Konsortialpartner)
Projektmitarbeiter: Rigal, Elisabeth; Freudenthaler, Maria; Sachse, Irene; Wanka, Anna; Marhali, Andrea

Die demografische Alterung ist ein europaweiter Prozess, in dem Bildung eine Schlüsselfunktion zur Gestaltung alternder Gesellschaften besitzt. Ältere Menschen mit geringem Einkommen und einer ungünstigen Bildungsbiographie nehmen wenig an Weiterbildung teil. Vor diesem Hintergrund ist das Projekt SEELERNETZ (Senioren lernen in Europa in Netzwerken), welches von der Europäischen Union mit ihrem Programm für lebenslanges Lernen gefördert wurde, in fünf Ländern durchgeführt worden. Das Projekt verfolgte das Ziel, bildungsungewohnte bzw. sozial benachteiligte SeniorInnen über die Bildung von Netzwerken an Lernprozesse heranzuführen.
Homepage: www.seelernetz.eu
Auftraggeber: EU-Projekt; Programm Lebenslanges Lernen Grundtvig
Laufzeit: 2008-2010

Wohnkultur im Lebensverlauf (2008)
Projektleitung: Franz Kolland
Projektmitarbeiter: Studierende des Forschungslabors „Wohnkultur und Wohnstile im Lebenslauf“

Das Forschungslabor befasst sich mit der (privaten) Wohnsituation und Wohnstilen im Altersgruppenvergleich. Ausgegangen wird von dem Tatbestand, dass der symbolische Charak-ter der Wohnung an Bedeutung gewonnen hat. Die Wohnung verweist auf den sozialen Status einer Person. Sie ist mehr als nur „Behausung“, sie ist mit sozialer Identität verknüpft. Welche Veränderungen ergeben sich hier im Lebenslauf?Auftraggeber: Leiner/KIKALaufzeit: 2008-2009

Institut für Soziologie
Universität Wien
Rooseveltplatz 2
1090 Wien

Fragen zum Studium:
T: +43-1-4277-49105
T: +43-1-4277-49104
T: +43-1-4277-48204

Allgemein:
T: +43-1-4277-49201
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0