Logo der Universität Wien

Mag. Dr. Maria Pohn-Lauggas

Adresse: A-1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Zimmer: R 404
Telefon: +43 (1) 4277-49231
eFax: +43 (1) 4277-849231
E-Mail: maria.pohn-lauggas@univie.ac.at
Sprechstunde:nach Vereinbarung

Publikationen / Publications

Autorinnenschaft bis 2014: Pohn-Weidinger / Authorship prior to 2014 under Pohn-Weidinger

Monographie / Monograph:

Pohn-Weidinger, Maria (2014): „Heroisierte Opfer?“ Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von 'Trümmerfrauen' in Wien unter besonderer Berücksichtigung des vergeschlechtlichten Opferdiskurses, 2. Aufl. in der Reihe: Theorie und Praxis der Diskursforschung, Wiesbaden: Springer VS.

Pohn-Weidinger, Maria (2013): „Heroisierte Opfer?“ Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von 'Trümmerfrauen' in Wien unter besonderer Berücksichtigung des vergeschlechtlichten Opferdiskurses, in der Reihe: Interdisziplinäre Diskursforschung, Wiesbaden: Springer VS.

Beiträge in Zeitschriften (begutachtet * SSCI, ** DOAJ)  / Articles in journals (peer-reviewed * SSCI; **DOAJ):

* Pohn-Lauggas, Maria (2016): Biography and Discourse: A biography and discourse analysis combining case study on women’s involvement in National Socialism, in: Current Sociology, Online first, DOI: 10.1177/0011392116660856

** Pohn-Lauggas, Maria (2016): The hidden perpetrators. Female involvement in National Socialism and it's biographical adaption, in: Civitas - Revista de Ciências Sociais, 16, n.1, p. 85-99, http://dx.doi.org/10.15448/1984-7289.2016.1.23289

Pohn-Lauggas, Maria (2016): In Worten erinnern, mit Bildern sprechen. Zum Unterschied zwischen visuellen und mündlichen Erinnerungspraktiken, in: Sonderheft Materiale Visuelle Soziologie, hrsg. Roswitha Breckner und Jürgen Raab, Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF), Jg. 17, Heft 1+2, S. 59-80.

Pohn-Weidinger, Maria/Lauggas, Ingo (2012): Kohärente Erinnerung? Thesen zu Diskurs und Alltagsverstand in narrativen Quellen, in: Österreichisches Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 2, 190-207.

Beiträge in Sammelbänden/ Articles in anthologies

Pohn-Weidinger, Maria (2018). „Ich erzähle, also bin ich?“ Zur Bedeutung von Identität und Nichtidentität im lebensgeschichtlichen Erzählen und Erinnern (gemeinsam mit Stögner Karin), in: Gerhard Botz/Prenninger, Alexander, Fritz, Regina/Melanie Dejnega (Hrsg.): Mauthausen überleben und erinnern. Bd. 3: Mauthausen in der Erinnerung, Münster et al.: LIT Verlag, (zu Publikation angenommen).

Pohn-Lauggas, Maria (2017): Zur Interaktion von Biographie und Diskurs. Methodologische und methodische Überlegungen am Beispiel von ‚Trümmerfrauen', in: Spies, Tina / Tuider, Elisabeth (Hrsg): Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen. Wiesbaden: Springer VS, S. 269-287, DOI: 10.1007/978-3-658-13756-4_14

Pohn-Lauggas, Maria (2017): Das Tagebuch in einer biographischen Erzählung. Zur methodischen Verbindung von schriftlichem und mündlichem biographischem Datenmaterial, in: Alber, Ina/Griese, Birgit/Schiedel, Martina (Hrsg.): Biographieforschung als Praxis der Triangulation, Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).

Pohn-Lauggas, Maria (2017). Sichtbare Verhältnisse Fotografien als Datenmaterial in der biographischen Forschung, in: Zoelch, Janina-Mareike (Hrsg.): Intergenerationale Qualitative Forschung. Theoretische und methodische Perspektiven, Wiesbaden: VS Springer, S. 111-130. DOI: 10.1007/978-3-658-11729-0_7

Pohn-Lauggas. Maria/Haas Marita (2017): Rekonstruktive Biographieforschung in Österreich. In: Handbuch Biographieforschung, hrsg. von Helma Lutz, Martina Schiebel, Elisabeth Tuider, Wiesbaden: Springer VS. (in Druck).

Pohn-Weidinger, Maria (2012). „Wie es gewesen ist...“ Erlebte Geschichte in mündlichen Erzählungen und Tagebüchern, in: Korotin, Ilse/Blumesberger, Susanne (Hrsg.): Frauenbiografieforschung. Theoretische Diskurse und methodologische Konzepte, Wien: Praesens Verlag, 416-435.


Pohn-Weidinger, Maria (2011). Anknüpfen und Ausblenden. Nationale und vergeschlechtlichte Opferdiskurse im biographisch-narrativen Interview am Beispiel des Bildes der ‚Trümmerfrau’ in Österreich, in: Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte: Die Aufarbeitung des NS aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive, Heft 59, Kassel.

Gahleitner, Daniela/Pohn-Weidinger, Maria (2005). Biografieforschung: Erzählte Lebensgeschichten als Zugang zu Vergangenem. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.): Frauen in Widerstand und Verfolgung, Jahrbuch 2005, Wien: LIT-Verlag, 175-195.

Rezensionen / Reviews:

Nachleben und Rekonstruktion (Geimer/Hagner (Hg.)), in: Das Argument, Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaft, Nr. 303/2013, Hamburg: Argument Verlag.

Kultur. Theorien der Gegenwart. 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, VS, Wiesbaden 2011 (Moebius, Stephan, u. Quadflieg, Dirk (Hg.)), in: Das Argument, Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaft, Nr. 296 /2012, Hamburg: Argument Verlag.

Soziale Gedächtnisse. Selektivitäten in Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus, transcript, Bielefeld 2011  (Sebald, Gerd, René Lehmann, Monika Malinowska, Florian Öchsner, Christian Brunnert u. Johanna Frohnhöfer (Hg.)), in: Das Argument, Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenshaft,  Nr. 300/2012,  Hamburg: Argument Verlag.

Publizierte Forschungsberichte / Published research reports:


Haller, Birgitt/Hofinger, Veronika (2007). Studie zur Prozessbegleitung. Institut für Konfliktforschung. Wien (unter Mitarbeit von Maria Pohn-Weidinger).

Vorträge / Presentations

Eingeladene Vorträge:

 

Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Kollektive Gedächtnisse und individuelles Erinnern
Vortrag der FWF Veranstaltung AmPuls 53: Shoa und Nationalsozialismus. Entwicklung aus Erinnerung, Wien, 22. 2. 2017.

Keynote: 3rd International Oral History Conference "Counter-Archives: Rethinking Oral History From Below, University of Thessaloniki, 3-5 Juni 2016
Titel: Remembering in Words, Speaking in Images. Visual and Verbal Practices of Biographical Remembering

Soziologische Vorträge: Die österreichische Soziologie und der Nationalsozialismus, Institut für Soziologie, Universität Wien, 1.12.2015
Titel: Die familiale Präsenz von Widerstand gegen den NS. Intergenerationale Tradierungsprozesse und ihre biographische Wirkung

Tagung: Intergenerationale Qualitative Forschung, 8-9. November 2014, Universität Hamburg
Titel:  Die Visualisierung von Familien- und Lebensgeschichte. Die Verwendung von Fotographien als Datenmaterial in der intergenerationalen Forschung

Workshop „Memory studies“, Université Paris 8 , 27. Mai 2011
Titel: „Memory: Experience and Narrative in biographical research“



Vorträge

International Sociological Association Forum, University of Vienna, 10 July 2016
Titel: Biographies in the Shadow of a Resistant Family History: The Meaning of Discourse and “We-Group” in Intergenerational and Biographical Processes

4th International Visual Methods Conference, University of Brigthon, 16.-18.09.2015
Titel: Biographical processes in narration and private photographs

37. Kongess der Deutschen Gesellschaft der Soziologie, Universität Trier, 6.-10. Oktober 2014
Titel: Intergenerationale Tradierung einer Krisenerfahrung. Wie die Nachkommen von hingerichteten NS-Gegner/innen Erinnerung prägen – und von ihr geprägt werden

XVIII ISA World Congress of Sociology, Yokohama, Japan, 13. - 19. Juli 2014
Titel: "Seduction": A Pattern of Interpretation

Simon-Wiesenthal Institut, Institut für Zeitgeschichte, Institut für Eropäische Ethnologie: Storylines and Blackboxes. Konstellationen auto/biographischer Erzählungen über Gewalterfahrungen im Kontext des Zweiten Weltkrieges, Wien, 22.-24. Mai 2014
Titel: "Wer hören will muss lesen. Das Tagebuch als Element im (Nicht-)Erzählen sexueller Gewalterfahrungen"

Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie: "Krisen in der Gesellschaft – Gesellschaft in der Krise. Herausforderungen für die Soziologie", Universität Linz, 25.-27.9.2013
Titel: Das Ende der NS-Gesellschaft als biographische Krisenerfahrung

Jahrestagung der Sektion Biographieforschung der Deutschen Gesellschaft für Sozioloie: „Biographie und Diskurs“, 17.-18. Januar 2013
Titel: "Biographisches Vergessen: Wenn eine diskursive Anrufung ungehört verhallt"

Workshop: "Diverse Praktiken: biographische Zugänge in kultur- und sozialwissenschaftlicher Forschung, Universität Wien, 11.11.2011
Titel: "Biographieforschung und der moderne Subjektdiskurs"

Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie: Transnationale Vergesellschaftung, Universität of Frankfurt, 10.-15.10.2010
Titel: "Das Tagebuch als Erinnerungsquelle einer erzählten Lebensgeschichte"

European Sociological Association, Lisabon, 2.-5.9.2010
Titel: „Heroicized victims?”: How non-Jewish women in Austria embed National Socialism and the post-war period in theirbiographies

Konferenz: Biographische Strukturierung als kulturelle Praxis, Universität Kassel, 9.-10.11.2007
Titel: Narrativ-diskursive „Wahrheitsspiele“ in biographischen Erzählungen von „Trümmerfrauen“

Institut für Soziologie
Universität Wien
Rooseveltplatz 2
1090 Wien

Fragen zum Studium:
T: +43-1-4277-49104
T: +43-1-4277-48204
T: +43-1-4277-49105

Allgemein:
T: +43-1-4277-49201
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0