Logo der Universität Wien

Ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland

Adresse: A-1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Zimmer: 303
Telefon: +43 (1) 4277-48123
Fax: +43 (1) 4277-848123
E-Mail: franz.kolland@univie.ac.at
Sprechstunde: Do., 15:00-16:00 (um Terminvereinbarung per E-Mail wird gebeten)
30.05.2012 - Lecture at IFA 11th Global Conference

30. November 2013
Keynote lecture: "Was wird aus uns (den) Baby-Boomern"; Medicine of Ageing 2013; Innsbruck

18. Oktober 2013
"Professional volunteering of the elderly in ageing societies"; Conference of the International Red Cross, Berne, Switzerland

1. Oktober 2013
Keynote adress: "The benefits of learning in later life"; TREBAG and FORAGE conference, Budapest, Hungary

26. Juni 2013
"Social stress and ageing. Do Baby Boomers face more constraints?" (gm.m. A. Wanka); Paper presented 20th World Congress of Gerontology and Geriatrics, Seoul, South Korea

30. Mai 2012
"Why later life learning is important"; Lecture at IFA 11th Global Conference on Ageing, 30 May 2012, Prague, Czech Republic.


5. Juni 2009
“Gesellschaftliche Erwartungen an die Gerontologie”;  Vortrag gehalten bei der wissenschaftlichen Tagung 10 Jahre Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Gerontologie; Graz


3. Dezember 2008
„Altersbildung und soziale Inklusion“; Vortrag beim 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, Potsdam


5. September 2008
„Ageing and Informalization of Learning“; Vortrag gehalten bei der 37. Konferenz der British Society of Gerontology, Bristol (UK)


30. Mai 2008
“What do we know about inter-generational learning? – Myths and Realities”; Paper presented at the Open Symposium: Inter-generational Learning in Europe: Partnerships, Policies and Good Practice, Graz


13. März 2008
„Wandel des Alterns – Neue Lebensformen und Lebensstile“; Vortrag gehalten beim 25. Ernährungskongress der Diaetologen Österreichs; Wien


30. November 2007
„Bildungschancen für ältere Menschen“; Vortrag bei der wissenschaftlichen Enquete des Bun-desministerium für Soziales und Konsumentenschutz „LLLplus: Produktivität und Bildung im Alter“; Wien


27. Februar 2007
„Lifelong Learning and Ageing“; Vortrag gehalten beim Expertentreffen der UN-Task Force Monitoring RIS; Wien


22. Februar 2007
„Zukunft des Alters“; Vortrag gehalten beim Symposium „Altern in der Gegenwartsgesellschaft“ des Burgenländischen Landtages, Eisenstadt


29. September 2006
„Qualität in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen: Zwischen Professionalisierung und sozialer Kontrolle“; Vortrag gehalten beim 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie; Freiburg i.B.


28. September 2006
„Lebensstile und Wohnbedürfnisse älterer Menschen unter Berücksichtigung der demographi-schen Entwicklung“; Vortrag beim Kongress „Wohnen im Alter – Bauen für´s Alter“; Fachhoch-schule Linz


25. Juli 2006
„Informal Learning and Ageing“; Keynote bei der Jahrestagung der Association of Education and Ageing; Brighton (UK)


17. Februar 2006
“Qualitätsentwicklung in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen. Ergebnisse einer empirischen Studie in Österreich“; Vortrag gehalten beim 9. Münchner Bildungsforum. München.


27. November 2005
“Learning and aging: Between social exclusion and self fulfilment”; Keynote bei der europäischen Konferenz zu “Learning in Later Life”, Luxenburg/Nonnweiler


14. Oktober 2005
“Wohnbedürfnisse und Lebensqualität im Alter”; Vortrag bei der Fachtagung “Altenpflege anders”. Linz


29. Juni 2005
“The Informalization of Education for the Elderly”; Vortrag beim XVIII World Congress of Gerontology, Rio de Janeiro.


6. Februar 2005
„Bildung in der Wissensgesellschaft“; Gastvortrag gehalten am Institut für Soziologie der Universität Kiel


19. November 2004
„Streit der Generationen“; Vortrag gehalten beim Kongress „Horizonte des Alterns“ an der Uni-versität Innsbruck.


26. September 2004
„Bildung im Alter; Vortrag im interdisziplinären universitären gerontologischen Studiengang (INAG)  Sion, Schweiz


19. Februar 2004
„Österreich: Was passierte eigentlich nach der Einführung von Studiengebühren?“ Vortrag gehal-ten bei der 13. Darmstadt-Kasselrunde zur „Studienfinanzierung in Deutschland“ an der Universität Kassel.


11. September 2003
„Zur Strukturierung des Alters. Kultursoziologische Überlegungen“; Keynote beim Internationalen Kolloquium „Theorienbildung in der Sozialgerontologie“ an der Universität Freiburg/Schweiz.


4. September 2003
„Kultur und Kreativität im Alter“; „Bildung im Alter“; Vorträge gehalten bei der Sommerakademie zur Gerontologie 2003 an der Universität Bern.


5. Juli 2003
„Social Determinants of Discontinuities in Growing Old”. Posterpräsentation beim 5th Congress of European Gerontology, 3.-7. Juli 2003, Barcelona.

27. Juni 2003
„Defizite in der Angebotsstruktur bürgerschaftlichen Engagements (als Folge von Vermarktlichungstendenzen)“ Vortrag gehalten bei der Sektionstagung Altern der Deutschen Ge-sellschaft für Soziologie:  „Altern und Bürgerschaftliches Engagement – Aspekte der Vergemeinschaftung und Vergesellschaftung in der Lebensphase Alter“; 27. - 28. Juni 2003, Kiel.


7. Mai 2003
„The Current Status and Future Prospects of University Programmes for Seniors“. Vortrag und Moderation beim International Symposium on University Programmes for Seniors der Universität der Balearen; 6.-9. Mai, Palma de Mallorca.


5. April 2003
„Lebensqualität im Alter“. Vortrag beim DESG-WORKSHOP 2003 „Teambildung, Lernen, Lebens-qualität“. Kothmühle 5.-6. April 2003.


22. März 2003
„Pluralität der Alters(freizeit)kultur“? Vortrag bei der Tagung „Alter(n): Wandel der Lebensformen und Lebensführung“ der Sektion Alter(n) und Gesellschaft in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie; 21.-22. März 2003; Berlin.


24. Oktober 2002
„Predicting the Frequency of the Attendance of the Young Old in Formal Education“; Vortrag ge-halten beim Jahreskongress von TALIS; Wuhan (China)


27. September 2002
„Ehrenamtliche Tätigkeit der jungen Alten“; „Geragogik und Zivilgesellschaft“; „Geschichte der österreichischen Sozialgerontologie“; Vorträge beim 6. DGGG-Kongress der Deutschen Gesellschaft für für Gerontologie und Geriatrie; Dresden


15. Mai 2002
„Gesellschaftliche Bedingungen und Erwartungen an stationäre Altenarbeit“; Vortrag beim 7. Ös-terreichischen Kongress für Heimleiterinnen und Heimleiter; Graz


7. September 2001
„Entgrenzung sozialer Verantwortung“; Vortrag gehalten bei der Expertenkommission zum Natio-nalbericht „Freiwilligenarbeit“ der Bundesregierung im Bundesministerium für Soziales; Wien

Juli 2001
„Elderly Volunteers in a Decreasing Welfare Society“; Paper presented at the 17th Congress of the International Association of Gerontology, Vancouver, Canada.


24. Oktober 2000
„Wirkungen des Studierens im mittleren und höheren Alter“; Vortrag bei der Ringvorlesung „In-tergeneratives Lernen“ an der Universität Graz.


17. Oktober 2000
„Cultural Tourism in Austria: Characteristics and Motivations“; Vortrag beim Korea-Europe Tourism Symposium 2000 „Tourism, Culture and Heritage for Policies and Societies“, Seoul (Korea).

6. September 2000
“Effects of learning in later life against the background of an age-integrated university system”; Vortrag gehalten beim 10. Internationalen Talis-Kongress “Ageing and Intercultural Relations”; Montreal (CA).

 

 

Institut für Soziologie
Universität Wien
Rooseveltplatz 2
1090 Wien

Fragen zum Studium:
T: +43-1-4277-49104
T: +43-1-4277-48204
T: +43-1-4277-49105

Allgemein:
T: +43-1-4277-49201
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0