Logo der Universität Wien

ao. Univ.-Prof. i.R. Mag. Dr. Hildegard Weiss

Adresse:A-1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Zimmer:212
Telefon:+43-1-4277-48136
eFax: +43-1-4277-848136
E-Mail:hildegard.weiss@univie.ac.at
Sprechstunde:nach Vereinbarung

Bücher:

Weiss, Hilde; Ates, Gülay; Schnell, Philipp (Hrsg.)
Mulimische Milieus im Wandel? Religion, Werte und Lebenslagen im Generationenvergleich.
Wiesbaden: Springer VS, 2016
In diesem Band werden soziale und religiös-kulturelle Milieus von MuslimInnen im Generationenwandel untersucht. Im Mittelpunkt der vergleichenden Analysen zwischen den Generationen stehen Fragen der Weitergabe und der Auswirkungen religiöser Einstellungs- und Verhaltensmuster auf Themen wie Demokratie, Gewaltbereitschaft und Geschlechtsrollen.  Weiteres werden sozioökonomischer Aufstieg, Familienbeziehungen, Rückkehrabsichten und Bildungschancen diskutiert. Problemwahrnehmungen und Einstellungen der MuslimInnen werden zudem auf Basis einer österreichweiten Erhebung mit den Wahrnehmungen der ÖsterreicherInnen über „die Muslime“ kontrastiert.

Weiss, Hilde / Schnell, Philipp / Ates, Gülay (Hrsg.)
Zwischen den Generationen. Transmissionsprozesse in Familien mit
Migrationshintergrund.

Wiesbaden: Springer VS, 2014
Kurzbeschreibung: Dieser Band rückt innerfamiliäre Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt. Die Beiträge untersuchen innerfamiliäre Weitergabe in den Bereichen Sprache, Bildung und Mobilität, Heirat und Kontakte bis hin zu Werte, Tradition und Religion. Wandel und Kontinuität zwischen den Generationen nehmen dabei eine Schlüsselstellung ein. Die hier präsentierten Forschungen zeigen in einer ausgewogenen Verbindung von quantitativen und qualitativen Fallstudien, wie intergenerationale Dynamiken die Konturen der Lebenswege und Erfahrungen der Nachfolgegenerationen von MigrantInnen bestimmen und die individuellen Lebensverhältnisse und Chancen außerhalb des Elternhauses beeinflussen. Sie ermöglichen es darüber hinaus, Langzeit-Effekte der Einwanderung in der Aufnahmegesellschaft aufzudecken und theoretische Überlegungen zum Integrationsverlauf zu überdenken.

Weiss, Hilde
Leben in zwei Welten
Wiesbaden, Verlag für Sozialwissenschaften, 2007
Kurzbeschreibung: Das Buch analysiert die zentralen Themen der sozialen Integration der zweiten Generation ausländischer Jugendlicher. Wege zur Integration, soziale Platzierung in Bildung und Beruf und soziale Kontaktkreise werden auf empirischer Basis geschildert: Wovon hängen Schulerfolge ab, wie gestalten sich die Übergänge in den Arbeitsmarkt? Wie wirken sich Elternhaus und ethnische Bindungen der Eltern auf die eigene Lebensweise und Identität aus? Die Ergebnisse machen deutlich, dass es die Polarität, entweder Leben in der ethnischen Enklave oder Assimilation, nicht gibt. Die einzelnen Beiträge des Bandes haben eine in Österreich durchgeführte Forschung zur Grundlage; die Stichprobe umfasst 1000 Jugendliche der zweiten Generation im Alter von 16 bis 26 Jahren und 400 Jugendliche einer autochthonen österreichischen Kontrollgruppe. Anhand systematischer Vergleiche kann gezeigt werden, welche spezifische Problemlagen auf den Migrationshintergrund der Jugendlichen zurückzuführen sind. Eine eigens durchgeführte Studie befasst sich mit der Bedeutung des Islam für Musliminnen der zweiten Generation und untersucht, wie sich die Religion auf Lebensweisen und Werthaltungen auswirkt.

Weiss, Hilde
Nation und Toleranz? Empirische Studien zu nationalen Identitäten in Österreich
Wien, Braumüller Verlag, 2004
Kurzbeschreibung: Im Mittelpunkt stehen empirische Studien, die sich mit der Spannung zwischen Nation und Toleranz befassen; welche Formen nationaler Bindungen sind heute in Österreich verbreitet, auf welches Nationsverständnis stoßen die Minderheiten? Wie unterschieden sich die verschiedenen sozialen Milieus und die politischen Kulturen Österreichs? Die Analysen befassen sich mit den Traditionen von Antisemitismus und Rassismus, mit Ausländerablehnung und Skepsis gegenüber Demokratie und untersuchen, wie sich die Eigenheiten der österreichischen Nachkriegsgeschichte (z.B. das späte Nationsverständnis, Erbe des Nationalsozialismus) auf nationale Identifikationen in der Bevölkerung auswirken. Ein eigener Beitrag von Christoph Reinprecht befasst sich mit den Strukturen nationaler Identitäten in Hinblick auf zentrale Elemente des nationalen Gedächtnisses: Opfermythos, Bewertung der NS-Zeit und Schuldabwehr.

Weiss, Hilde / Reinprecht, Christoph
Ethnischer Nationalismus oder demokratischer Patriotismus in Ost-Mitteleuropa? Empirische Analysen zur nationalen Identität in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen.
Wien, Böhlau Verlag, 1998
Kurzbeschreibung: Das Buch berichtet über Ergebnisse empirischer Forschungen in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Polen nach dem Systemwechsel. Überwiegt eher ein Demokratie unterstützender „Patriotismus“ oder ein „ethnischer Nationalismus“? Zudem wird der Frage nachgegangen, welche Rolle dem "kollektiven Gedächtnis" und spezifischen historischen Mythen im nationalen Selbstbild zukommt.

Weiss, Hilde
Soziologische Theorien der Gegenwart. Eine Einführung in die großen Paradigmen.
Wien, Springer Verlag, 1993
Kurzbeschreibung: Es werden die zentralen theoretischen Strömungen der Soziologie dargestellt (siehe Inhaltsverzeichnis). Die Darstellung ist an einer Systematik des begrifflichen und wissenschaftslogischen Aufbaus der Theorien orientiert; und es wird gezeigt, in welche Forschungsschwerpunkte und Methoden sie münden.

Weiss, Hilde
Antisemitische Vorurteile in Österreich. Theorietische und empirische Analysen.
Wien, Braumüller Verlag, 1987
Kurzbeschreibung: Das Buch enthält eine empirisch fundierte Beschreibung von Inhalten und Ausmaß des antisemitischen Vorurteils und befaßt sich mit der Suche nach den Ursachen des Nachkriegsantisemitismus. Empirische Erklärungsmodelle werden mit klassischen Theorien konfrontiert und es werden mögliche Ansätze zur Einstellungsänderung diskutiert.

 

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden:

  • Weiss, Hilde (2016): Bedingungsfaktoren des „radikalen“ Islamismus: Welche Rolle spielen Formen der Religiosität und gesellschaftspolitische Einstellungen? In: Hilde Weiss, Gülay Ates, Philipp Schnell (Hrsg), Muslimische Milieus im Wandel? Religion, Werte und Lebenslagen im Generationenvergleich. Wiesbaden: Springer VS, S. 83-111.

  • Weiss, Hilde; Strodl, Robert (2016): Muslimische Milieus: Religiöse Bindung, Geschlechterbeziehungen und säkulare Orientierung. In: Hilde Weiss, Gülay Ates, Philipp Schnell (Hrsg), Muslimische Milieus im Wandel? Religion, Werte und Lebenslagen im Generationenvergleich. Wiesbaden: Springer VS, S. 51-81.

  • Weiss, Hilde; Hofmann, Julia (2016): Gegenseitige Wahrnehmungen: Annäherungen, Stereotype und Spannungslinien zwischen ÖsterreicherInnen und MuslimInnen. In: Hilde Weiss, Gülay Ates, Philipp Schnell (Hrsg), Muslimische Milieus im Wandel? Religion, Werte und Lebenslagen im Generationenvergleich. Wiesbaden: Springer VS, S. 113-133.

  • Weiss, Hilde (2016): Social-cultural milieus and national identification of second-generation migrant youth in Austria. In: Jürgen Grimm, Leonie Huddy, Peter Schmidt, Josef Seethaler (Eds): Dynamics of National Identity. London, New York: Routledge. 170-191.

  • Weiss, Hilde; Hofmann, Julia (2016): Reichtum – Legitimation und Kritik.  Der Einfluss von Klassenlagen, Vermögen und subjektiven Einschätzungen auf Einstellungen zum Reichtum in Österreich. In: Materialien zu Wirtschaft und Gesellschaft, Nr. 153. Working Paper-Reihe der AK Wien.

  • Weiss, Hilde (2015): Identitäten im Spannungsfeld von Re-Nationalisierung und Globalisierung. In: Tagungsband zum Symposium „Identität“, Hrsg. BM f. Europa, Integration und Äußeres. S. 15-21.

  • Hofmann, Julia; Weiss, Hilde (2014): Klassenlagen und Vermögensbildung. In: Wirtschaft und Gesellschaft, 40/4: 559-578.

  • Weiss, Hilde (2014): Der Wandel religiöser Glaubensgrundsätze in muslimischen Familien - Säkularisierungstendenzen bei der 2. Generation. In: Hilde Weiss, Philipp Schnell, Gülay Ates (Hrsg.) Zwischen den Generationen. Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund. Wiesbaden: Springer VS. S. 71-94.
     
  • Weiss, Hilde (2013): Geschlechtsspezifische Aspekte der Integration von MigrantInnen in Bildung und beruflicher Positionierung. In: WISO, 36. Jg., Nr. 2/13, S. 145-159.
     
  • Weiss, Hilde (2012): Anti-Semitism in Austria and Germeny - Commonalities  and differences. In: Samuel Salzborn, Eldad Davidov, Jost Reinecke (Eds.), Methods, Theories, and Applications in the Social Sciences. Wiesbaden: Springer VS. 159-168.
     
  • Reinprecht, Christoph; Weiss, Hilde: Migration und Integration. Soziologische Perspektiven und Erklärungsansätze. In: Heinz Fassmann, Julia Dahlvik (Hg.), Migrations- und Integrationsforschung – multidisziplinäre Perspektiven. Göttingen: V&RVerlag, 2011, S. 13-32.

  • Weiss, Hilde: Geteiltes Risiko oder Eigenverantwortung? Zur Sozialstaatsdebatte aus der Sicht der ÖsterreicherInnen. In: Michael Rosecker, Sabine Schmitner (Hg.), Armut und Reichtum. Ungleiche Lebenslagen, -chancen, -stile und –welten in Österreich. Wiener Neustadt: Verein Alltag Verlag, 2011, S. 89-106.

  • Weiss, Hilde (2011): ‚Typisch Jugend‘ oder ‚typisch Migrationshintergrund‘? Zur Lebensqualität ausländischer Jugendlicher der zweiten Generation in Österreich In: Hubert Ehalt, Gilbert Norden, Christoph Reinprecht und Hilde Weiss (Hg.), Lebensqualität in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.: Lang. 161-173.

  • Weiss, Hilde (2009): "Jugend und Integration - Chancen und Barrieren interethnischer Beziehungen". In: Anton Pelinka, Ilse König (Hg), Feindbild Zuwanderer. Vorurteile und deren Überwindung. Wien, Braumüller-Verlag. S. 129-142.
     
  • Weiss, Hilde (2009): Globalisierung und Migration – Post-moderne Identitäten, ethnische Differenzierung und Polarisierung. In: Espérance-François Bulayumi (Hg.): Kulturelle Identitäten im Zeitalter der Globalisierung. Wien, Afro-Asiatisches Institut: aa-infohaus, S. 35-48.

  • Anne Unterwurzacher/Hilde Weiss (2008): Die interkulturelle Schule aus regionaler Perspektive. In: Bettina Leibetseder/Josef Weidenholzer (Hg.), Integration ist gestaltbar. Strategien erfolgreicher Integrationspolitik in Städten und Regionen. Wien: Braumüller, S. 221-253.

  • Reinprecht, Christoph; Weiss, Hilde (2008): Soziologie der Migration und Integration. In: Forster, Rudolf (Hrsg.): Forschungs- und Anwendungsbereiche der Soziologie, Wien, WUV Universitätsverlag, Seite(n): 153 - 168.
  • Weiss, Hilde / Unterwurzacher, Anne (2007): Soziale Mobilität durch Bildung? Bildungsbeteiligung von MigrantInnen. In: Heinz Fassmann (Hg.), Zweiter Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht 2001-2006, Klagenfurt 2007, 227-241.
  • Weiss, Hilde (2006): Bildungswege von Jugendlichen der Zweiten Generation. In: Bildungsbe/nach/teiligung und Migration – in Österreich und im internationalen Vergleich. Hg. Barbara Herzog-Punzenberger. KMI Working Paper 10/2006
    (http://www.oeaw.ac.at/kmi/Bilder/kmi_WP10.pdf)
  • Weiss, Hilde / Schulz, Wolfgang: Ausländerfeindlichkeit und Neoliberalismus als Elemente populistischer Politik? Zum Wandel der Einstellungen der ÖsterreicherInnen zwischen 1998 und 2003. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP), Jg.: 34, Seite(n): 395 - 412, 2005
  • Weiss, Hilde: A Cross-National Comparison of Nationalism in Austria, the Czech and Slovac Republics, Hungary, and Poland. In: Political Psychology, Vol.: 24/2, Seite(n): 377 - 401, 2003
  • Weiss, Hilde / Strodl, Robert: Das Thema ‚EU-Osterweiterung’ in Österreich und seinen nord- und südöstlichen Grenzregionen. Zur Wirksamkeit kollektiver Identitäten. In: SWS-Rundschau, Jg.: 43, Seite(n): 233 - 255, 2003
  • Weiss, Hilde: Ethnische Stereotype und Ausländerklischees. Formen und Ursachen von Fremdwahrnehmungen. In: Liebhart, Karin / Menasse, Elisabeth / Steinert, Heinz (Hrsg.): Fremdbilder, Feindbilder, Zerrbilder., Klagenfurt, Drava Verlag, Seite(n): 17 - 37, 2002
  • Weiss, Hilde: Democracy and Minorities in Austria: The Permanence of Authoritarian Traditions?. In: H.M. Pascher, G. Skapska (eds.),: Work in Progress. Social and Political Change in Poland and Austria since 1989., Krakau, Universitas Verlag, 2001
  • Weiss, Hilde: Osteuropas junge Demokratien. Gesellschaftsmodelle und Konflikte aus der Sicht von Politikern und Bevölkerung. In: Information für den Donauraum und Mitteleuropa (Hrsg. vom Institut für den Donauraum): Sonderheft "Der Reichtum des neuen Europas - der Beitrag des Ostens", Vol.: 15/2001, Seite(n): 78 - 84, 2001
  • Weiss, Hilde: Theorienvergleich ohne Elimination?. In: Ethik und Sozialwissenschaften, Vol.: 12, Seite(n): 530 - 532, 2001
  • Weiss, Hilde: Alte und neue Minderheiten. Zum Einstellungswandel in Österreich (1984 - 1998). In: SWS-Rundschau, Vol.: 40, Seite(n): 25 - 42, 2000
  • Weiss, Hilde: On the present-day significance of the concept of the „Authoritarian Personality“. In: Authoritarianism and Prejudice. Central European Perspectives., Budapest, Osiris publ Verlag, Seite(n): 29 - 53, 1999
  • Weiss, Hilde: Theorienrelativität oder Konsens über Kriterien?. In: Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive., Opladen, Westdeutscher Verlag, Seite(n): 325 - 334, 1999
  • Weiss, Hilde: Theorienvergleich innerhalb der konflikttheoretischen Tradition: die Sozialtheorie Giddens‘ und Bourdieus. In: Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive, Opladen, Westdeutscher Verlag, Seite(n): 203 - 234, 1999
  • Weiss, Hilde: Youth in Post-Communist Countries: Political Values and National Traditions. In: European Yearbook on Youth Policy and Research, Berlin / New York, de Gruiter Verlag, Seite(n): 13 - 31, 1999
  • Weiss, Hilde / Reinprecht, Christoph: Aspekte nationaler Identität in Ost-Mitteleuropa: Einstellungen zu Nation und Geschichte in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen. In: East Central Europa, Seite(n): 113 - 180, 1998
  • Weiss, Hilde / Reinprecht, Christoph: Liebe und Treue. Empirische Studien zur Verbindlichkeit des Liebesideals. In: Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen., Opladen, Leske + Budrich Verlag, Seite(n): 87 - 109, 1998
  • Weiss, Hilde: Liebesauffassungen der Geschlechter. Veränderungen in Partnerschaft und Liebe. In: Soziale Welt, Seite(n): 119 - 137, 1995
  • Weiss, Hilde: Latenz und Aktivierung antisemitischer Stereotype und Ideologien in Österreich. In: Kulke, Chr. / Lederer, G. (Hrsg.): Der gewöhnliche Antisemitismus, Pfaffenweiler Verlag, Seite(n): 105 - 124, 1994
  • Weiss, Hilde: Alte und neue Minderheiten – Zum Einstellungswandel in Österreich. In: SWS-Rundschau, Jg.: 40, Seite(n): 25 - 42

 

Forschungsberichte:

  • Weiss, Hilde,Ursula Till-Tentschert: Entwicklung von Indikatoren zur Messung von Deprivation und direkter Beobachtung von Armutslagen in Wien. Statistik Austria (im Auftrag des Bundesministeriums für Soziales und Konsumentenschutz), 2008
  • Weiss, Hilde, Anne Unterwurzacher: SchülerInnen mit Migrationshintergrund an österreichischen Schulen: Probleme aus der Sicht der Lehrkräfte. Wien, Hochschuljubiläumsstiftung der Gemeinde Wien und BMUKK, 2007.
  • Weiss, Hilde, Robert Strodl: Gerechtigkeitswahrnehmungen und soziale Milieus. Wien, Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (Projekt Nr. 11795), 2008.
  • Hilde Weiss, Patrizia Gapp, Anne Unterwurzacher, Robert Strodl: Leben in zwei Welten. Zur sozialen Integration ausländischer Jugendlicher der zweiten Generation. Wien, FWF (P16476-G04) 2005.
  • Weiss, Hilde / Unterwurzacher, Anne (2007): Second-generation sociostructural integration: Education and occupational positioning. Paper for the European Commission: Access and Social Inclusion (Peer Learning Cluster), Vienna.
  • Weiss, Hilde: Kollektive Identitäten in österreichischen Grenzgebieten. Determinanten der Einstellung zur EU-Erweiterung. Wien, Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank, 2002
  • Weiss, Hilde: Stereotyp und Attribution ethnischer Gruppen in Österreich: Komponenten des Vorurteils und soziale Hintergründe. Wien, BMfWV (Forschungsschwerpunkt "Fremdenfeindlichkeit"), 2000
  • Weiss, Hilde / Reinprecht, Christoph / Sottopietra, Doris / Strodl, Robert: Antisemitismus in Österreich und Ungarn: eine historisch-kulturelle Vergleichsstudie und Sekundäranalysen. Forschungsbericht für die Hochschuljubiläumsstiftung der Gemeinde Wien. Wien, 2000
  • Weiss, Hilde: Politische Eliten in postkommunistischen Ländern. Eine empirische Untersuchung gesellschaftspolitischer Einstellungen politischer Eliten in Ungarn, Tschechien, Sowakei und Polen., 1998
    Kurzbeschreibung: Es wurden die Einstellungen politischer Eliten (Abgeordnete, Funktionäre, Administration) in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen zu wesentlichen ökonomischen und sozialpolitischen Perspektiven sowie zu Themen nationaler Identität untersucht und die Länder miteinander vergleichen. Wichtige Fragestellungen waren: Problemdefinitionen, gesellschaftspolitische Modelle und Rolle des Staates; Einschätzung des kommunistischen Erbes; Haltung gegenüber den ethnischen Minderheiten im Land (besonders Roma und Sinti); die Einstellung zu Bürgerrechten und ethnische Toleranz wurde mit repräsentativen Daten der jeweiligen Bevölkerungen verglichen. Methode: schriftliche Befragungen, n = ca. 100 pro Land (Basis: amtliche Verzeichnisse)
  • Weiss, Hilde / Reinprecht, Christoph: Österreichs östliche Nachbarn: Nationale Identität und demokratischer Neubeginn. Empirische Untersuchungen in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen. Wien, 1996
  • Schulz, Wolfgang / Weiss, Hilde / Strodl Robert: Ehe- und Familienleben heute. Einstellungen und Bewertungen. Wien, Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Finanzen, 1980

 

Internetpublikationen:

  • Weiss, Hilde: Bildungswege von Jugendlichen der Zweiten Generation. In: Bildungsbe/nach/teiligung und Migration – in Österreich und im internationalen Vergleich (Hg. Barbara Herzog-Punzenberger), KMI Working Paper 10/2006.
    URL: http://www.oeaw.ac.at/kmi/Bilder/kmi_WP10.pdf
Institut für Soziologie
Universität Wien
Rooseveltplatz 2
1090 Wien

Fragen zum Studium:
T: +43-1-4277-49105
T: +43-1-4277-49104
T: +43-1-4277-48204

Allgemein:
T: +43-1-4277-49201
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0