Logo der Universität Wien
Willkommen!

Wir leben zunehmend in einer mediatisierten / medialisierten Visuellen Kultur - so eine kaum bestrittene Beobachtung einer Charakteristik moderner Gesellschaften. Bewegte und unbewegte Bilder verschiedenster Art und Medien spielen in vielen gesellschaftlichen Bereichen (Werbung, Popularkultur, Kunst, Medizin, Wissenschaft, Wirtschaft, Krieg, Politik, u.a.m.) ebenso wie in unseren alltäglichen sozialen Beziehungen (Familienfotos, Kommunikation durch Fotos in social media, etc.) eine wichtige Rolle. Gegenstand des Forschungsschwerpunktes Visuelle Soziologie sind Analysen zur visuellen Dimension sozialer Praktiken und gesellschaftlicher Verhältnisse. Hierzu werden grundlegende theoretische und methodologisch-methodische Konzepte entwickelt, die an medientheoretische und bildwissenschaftliche Konzepte anschließen, und mit denen eine Vielfalt von Themen bearbeitet werden.

Der Arbeitsschwerpunkt ist Teil des interdisziplinären Forschungsschwerpunktes „Visual Studies an der Fakultät für Sozialwissenschaften“.

[Zurück zu den Arbeitsschwerpunkten des Instituts]

 

 

Aktuelles
Mittwoch, 12. Juli 2017

Soziologische Vorträge: 10 Jahre visuelle Soziologie

Die soziologischen Vorträge des Wintersemesters 2017/18 widmen sich im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums der visuellen Soziologie. Mit Beiträgen von Michael R. Müller, Tatjana Turanskyj, Angela Mcrobbie, Katharina Miko-Schefzig,...

Dienstag, 11. Juli 2017

I-Dok Visuelle Soziologie - Internationales DoktorandInnenkolloquium

Am 30.6. und 1.7. fand zum vierten Mal das Internationale Doktorandinnenkolloquium zu Visueller Soziologie (I-DOK) mit Prof. Dr. Jürgen Raab der Universität Koblenz Landau, Abteilung Soziologie und Prof. Dr. Michael R. Müller von...

Donnerstag, 1. Juni 2017

Leben auf dem ehemaligen Konzentrationslagergelände. Ein Visual Essay

Margarita Wolf (2016) beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit dem Ort Gusen als ehemaliges Konzentrationslager und bearbeitet mittels eines Visual Essays die Frage, wie das 'Davor' und 'Danach' des Ortes beziehungsweise deren...

Dienstag, 9. Mai 2017

"Game of Thrones" - Eine quantitative Erhebung über die Gründe der Beliebtheit der TV-Serie aus mediensoziologischer Perspektive

Marlene Dietrich, Sabrina Hoffmann, Marina Lordick, Manuel Maier und Sonja Reisinger (2015) erforschen mithilfe einer quantitativen Online-Befragung die Gründe für die Beliebtheit der TV-Serie "Game of Thrones".

Montag, 1. Mai 2017

Queere Geschichten - Die Darstellung von LGBTQIA-Charakteren in Mangas

Anna Danzl (2016) geht mittels Segmentanalyse nach Breckner der Frage nach, ob beziehungsweise in welcher Weise LGBTQIA-Charaktere in populären Mangas dargestellt werden.

Freitag, 31. März 2017

Herzlich pflegen? Eine Bildsegmentanalyse der Werbekampagne "PflegerIn mit Herz"

Albin Stephan (2016) setzt sich in seiner Bachelorarbeit mittels Segmentanalyse mit dem symbolischen Bedeutungsgehalt der visuellen Darstellungen von Pflege in der Umwelt auseinander.

Freitag, 17. März 2017

Die Atmosphäre des Zuhauses in Airbnb Fotografien

Anna Maria Weisser (2016) beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit mit Fotografien von Wohnräumen auf Airbnb und geht in Anlehnung an Böhmes Theorie der neuen Ästhetik und mittels Segmentanalyse nach Breckner der Frage nach, ob...

Mittwoch, 1. Februar 2017

Mediale Selbstinszenierung zeitgenössischer MusikerInnen der klassischen Musik im Spannungsverhältnis der Transformationen des Kulturschaffens. Bildanalysen ausgewählter Fotografien

Simone Feichter (2016) arbeitet segmentanalytisch nach Breckner mit Fotografien von zeitgenössischen MusikerInnen der klassischen Musik, um den Formen der medialen Selbstinszenierung dieser Gruppe nachzugehen.

Mittwoch, 4. Januar 2017

Repräsentation von sozialer Ungleichheit in der US-Sitcom "2 Broke Girls" - eine filmsoziologische Analyse

Sabrina Killer, Dominique Kisielewski, Pavla Slahunkova, Valerie Vitzthum und Angelika Weber (2015) setzen sich filmsoziologisch mit der Frage auseinander, wie soziale Ungleichheit in der US-Sitcom "2 Broke Girls" repräsentiert...

Montag, 28. November 2016

Doing Gender in "Game of Thrones" - eine filmsoziologische Untersuchung

Sabrina Blamauer, Martin Oppenauer, Christoph Tuller und Lena Lisa Vogelmann (2015) gehen filmsoziologisch und anhand des Doing Gender Ansatzes den Geschlechtlichkeitsinszenierungen in der US-Fantasy-Drama-Serie Game of Thrones...

Treffer 1 bis 10 von 21
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-21 Nächste > Letzte >>
Institut für Soziologie
Universität Wien
Rooseveltplatz 2
1090 Wien

Fragen zum Studium:
T: +43-1-4277-49105
T: +43-1-4277-49104
T: +43-1-4277-48204

Allgemein:
T: +43-1-4277-49201
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0