Logo der Universität Wien

Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Reinprecht

Adresse:A-1090 Wien, Rooseveltplatz 2
Zimmer:206
Telefon:+43 (1) 4277-48135
eFax: +43-1-4277-848135
E-Mail:christoph.reinprecht@univie.ac.at
Sprechstunde:siehe Personenverzeichnis

Forschungsschwerpunkte:

  • Migrationsforschung:
    • Forschungen zum Älterwerden der ersten Generation
    • zu Lebensverhältnissen und Lebensqualität in der Stadt
    • Partizipation
    • Migration und Gedächtnis

  • Sozialstruktur und soziale Ungleichheit:
    • Forschungen zu sozialer Unsicherheit und Prekarisierung
    • sozialem Wandel in Wien
    • sozialer Dynamisierung in städtischen Nachbarschaften
    • Zukunft des sozialen/ kommunalen Wohnbaus
    •  Aneignungsstrategien von Jugendlichen

  • Politische Soziologie:
    • Forschungen zu nationaler Identität und kollektivem Gedächtnis in Ostmitteleuropa und Österreich

  • Theorie und Methodologie partizipativer Interventionsforschung

Forschungsprojekte:

Besiedelungsmonitoring Seestadt Aspern
Laufzeit: 2015
Fördergeber: Wiener Wohnbauforschung (MA 50) und Wien 3420 Aspern Development AG

Kurzbeschreibung:
Die Seestadt Aspern ist das größte Stadtentwicklungsgebiet in Wien. In den nächsten Jahren entsteht hier eine Stadt mit 20.000 EinwohnerInnen. Dabei stellt sich die Frage, welche Menschen tatsächlich in der Seestadt leben werden und wie diese angesprochen werden. Im Auftrag der MA 50 – Wohnbauforschung wird daher eine Studie zur Besiedelung der Seestadt Aspern durchgeführt. Es ist das erste Mal, dass ein Besiedelungsprozess eines neuen Wiener Stadtteils wissenschaftlich begleitet wird. Kern des Forschungsprojekts ist eine standardisierte Fragebogenerhebung unter neu zugezogenen BewohnerInnen der Seestadt, ergänzt um qualitative Interviews mit SchlüsselakteurInnen des Besiedlungsprozesses und sozialräumlichen Analysen. Themen der Fragebogenerhebung sind, neben wohnbiographischen Fragen, die Bewertung des Stadtraums und des Wohnumfelds, die Qualität der Nachbarschaft sowie Wohnerleben und Wohnkulturen. Die Befragung gibt darüber hinaus Auskunft über sozialstrukturelle Aspekte des Besiedelungsprozess.

Konkret werden folgende Fragen untersucht:

  • Welche Bevölkerungsgruppen ziehen in die Seestadt und welche Anforderungen und Ansprüche stellen sie an den neuen Stadtteil?
  • Welche Wohnmilieus, Wohnstile, Wohnkulturen, Lebensstile und Nachbarschaften zieht die Seestadt an?
  • Wie entsteht der neue Stadtteil und sein soziales Gefüge, und welche sozialräumlichen Herausforderungen ergeben sich dadurch?

Projektpartnerschaften: Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit der FH Campus Wien (Christoph Stoik, Johannes Kellner) Stadtteilmanagement Seestadt Aspern, Studierende des Seminars UE Sozialraumanalyse

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Cornelia Dlabaja


Mémoires de passeurs, passeurs de mémoires. Lieux, temps et formes de la transmission et de l’oubli
Laufzeit: 2014-2015
Fördergeber: Maison des Sciences de l'Homme Paris Nord (MSHPN)

Kurzbeschreibung:
Das Projekt bringt Forscherinnen und Forscher aus Frankreich, Dänemark, USA, Tschechien und Österreich zusammen, die sich aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln mit Aspekten des (kollektiven) Gedächtnisses (Shoah, Kolonialismus, Migration) beschäftigen und sich dabei für den Prozess der Weitergabe („passeur“) interessieren, einschließlich der Rolle des Forschers/ der Forscherin darin. Das Projekt ist um vier Seminare herum organisiert, in denen folgenden Themen behandelt werden: Kollektives Gedächtnis zwischen Dominanz und Emanzipation; Instrumentalisierung und Metamorphose; Urbaner Raum als Erinnerungsort; methodologische Anforderungen und Probleme.

Ansprechpersonen: Céline Barrère, Claire Lévy-Vroelant, Christoph Reinprecht, Maria-Pohn-Lauggas, Gabi Anderle


Rester en (Centre-)Ville. Résistance et résilience de la ville ordinaire dans quatre quartiers de villes capitales : Paris, Lisbonne, Bruxelles, Vienne (REV)
Laufzeit: 2014-2015
Fördergeber: Plan Urbanisme Constructión Architecture (PUCA), Ministère de l’Egalité des Territoires et du Logement.

Kurzbeschreibung:
Das am Paris Forschungszentrum LAVUE (Laboratoire Architecture Ville Urbanisme Environnement, www.lavue-cnrs.fr) angesiedelte Projekt (Pariser Projektleiter sind Yankel Fijalkow und Claire Lévy-Vroelant) untersucht in vier europäischen Hauptstädten die sozialen und sozialräumlichen Widerstandsressourcen zentrumsnaher Stadtteile (bzw. der dort lebenden und arbeitenden Bevölkerungen, ihrer Beziehungszusammenhänge und Institutionen) gegenüber den sich in allen vier Städten zeigenden Tendenzen einer Metropolitanisierung und damit verbundenen Prozessen von Ökonomisierung, Funktionswandel und Machtverschiebung. Forschungsgebiet in Wien ist das Volkert- und Alliiertenviertel, ein traditionelles Arbeiter- und Einwanderergebiet mit zunehmenden Anzeichen von Gentrifizierung. Konkret wird danach gefragt, ob und in welcher Weise soziale und sozialräumliche Praktiken dazu beitragen, das urbane Gewebe und die Widerstandsfähigkeit des Gebiets zu stärken. Wie nehmen BewohnerInnen und NutzerInnen den Wandel wahr und welche Praktiken und Strategien entwickeln sie, um sich gegen eine mögliche Verdrängung zur Wehr zu setzen?

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Christina Liebhart, Thea-Maria Sørensen


Einfluss der Migration auf Leistungserbringung und Inanspruchnahme von Pflege- und Betreuungsleistungen in Wien
Laufzeit: 2013-2015
Fördergeber: Stadt Wien (Magistratsabteilung 24), Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen

Kurzbeschreibung:
Ziel der Studie ist die Erstellung von empirischen Grundlagen für eine wissenschaftlich fundierte Bedarfsabschätzung der Pflege- und Betreuungsleistungen für die Bevölkerung ausländischer Herkunft und die daraus resultierenden Anforderungen für die Gestaltung der Pflege- und Betreuungsangebote in Wien. Die Studie antwortet auf die Beobachtung einer unverhältnismäßig geringen Inanspruchnahme von professionellen Pflege- und Betreuungsleistungen in manchen Herkunftsgruppen. Neben einer Sekundäranalyse von quantitativen Daten zur Inanspruchnahme von Betreuungs- und Pflegeleistungen wird eine fragebogengestützte Erhebung unter relevanten migrantischen Populationen durchgeführt, ergänzt um partizipative Workshops sowie einen Delphi-Erhebung unter ExpertInnen und Schlüsselpersonen aus den Feldern Sozialpolitik, Migrationsarbeit, Alter und Pflege.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Zoltan Peter, Eva Rossbacher, Tatjana Zarković, Faime Alpagu, Devran Koyupinar, Ina Wilczewska


Das geheime Leben der Grätzel - SchülerInnen schreiben Stadtgeschichte(n)
Laufzeit: 2012-2015
Fördergeber: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (Sparkling Science Forschungsprogramm)

Kurzbeschreibung:
Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern zweier Wiener Schulen werden die Dynamiken des transnationalen urbanen Raums, Grenzen der Raumaneignung und deren Überschreitung untersucht. Ein spezifischer Fokus liegt auf Mehrsprachigkeit als Ressource und Kompass für alltägliche Raumaneignung und Stadtteilkartographie.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Julia Edthofer, Assimina Gouma, Petra Neuhold, Bettina Prokop, Paul Scheibelhofer


The TRANSLAB Project. Cross-Border Labour Mobility, Transnational Labour Markets and Social Differentiation in the Central European Region.
Laufzeit: 2012-2015
Fördergeber: Wiener Wissenschafts,- Forschungs,- und Technologiefonds
Social Sciences and Humanities in Vienna
, Universität Wien

Kurzbeschreibung:
Das Projekt untersucht aktuelle innereuropäische Migrationsbewegungen am Beispiel der Europaregion Central Europe (CENTROPE). Diese ökonomisch und kulturell vielfältige Region mit Wien als zentral gelegener Metropole liegt im Herzen Europas. Der Fokus dieses Projektes liegt auf den ArbeitsmigrantInnen und deren
(a) Gründe für Migration;
(b) Arbeitsmarktintegration und Erwerbskarriere
(c) Integration in soziale Netzwerke und Dynamiken sozialer Ungleichheit.

Die methodische Strategie basiert auf der Erhebung und Analyse von ExpertInneninterviews, biographischen Interviews sowie einer standardisierten Umfrage.

Ansprechpersonen: Roland Verwiebe, Christoph Reinprecht, Raimund Haindorfer, Laura Wiesböck


Marie Jahoda Summer School of Sociology 2014:
Public Spaces and Inequalities in Transition – Rethinking the Urban Fabric
Laufzeit: 2014
Fördergeber: WWTF – Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht (Projektleitung), Ayse Caglar, Roland Verwiebe, Cornelia Dlabaja, Anna Wanka


Wohnen im Wohnhochhaus: Wohnen und Wohnqualität in Wiener Wohnhochhäusern
Laufzeit: 2013-2014
Fördergeber: Stadt Wien - Wohnbauforschung (MA 50)

Kurzbeschreibung:
In Zeiten rasanten Bevölkerungswachstums stehen Metropolen wie Wien vor der Herausforderung, qualitativ hochwertigen und leistbaren Wohnraum im verdichteten Stadtgebiet zu schaffen. Soziale und ökologische Nachhaltigkeit sind dabei ebenso gefragt, wie sich im Städtewettbewerb mittels Standortfaktoren und Wohnprojekten, die Lebensqualität vermitteln, zu positionieren. Vor dem Hintergrund der Frage, wie und ob in einer Stadt wie Wien auch vertikale Verdichtung mittels der vermehrten Realisierung von Wohnhochhäusern stattfinden kann und mit welchen wohnkulturellen Ansprüchen und Bedürfnissen dies korrespondiert, soll dieses Forschungsprojekt Befunde und Themen aufzeigen, die sich in diesem Kontext stellen. Als explorative Studie angelegt sowie unter Rückbindung an die internationale Forschung liefert das Projekt erste empirische Einsichten in zentrale sozialstrukturelle und soziokulturelle Komponenten des Wohnens im Wohnhochhaus in Wien.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht (Projektleitung), Cornelia Dlabaja, Herbert Blabensteiner, Studierende des Forschungslabors „Soziologie Wiens“


Altern im Kontext der Migration. Herausforderungen der sozialen und kulturellen Diversität der älteren Bevölkerung für Österreichs Städte und Gemeinden
Laufzeit: 2013-2014
Fördergeber: Österreichischer Städtebund

Kurzbeschreibung:
In Österreich leben derzeit rund 190.000 Menschen ausländischer Herkunft, die älter als 65 Jahre sind, davon gehört etwa ein Drittel der ersten Generation der ehemaligen Arbeitsmigration aus der Türkei und Jugoslawien an, etwa die Hälfte von ihnen besitzt die österreichische Staatsbürgerschaft. Die Studie liefert erstmals für Österreich eine sozialwissenschaftliche Expertise zu den Handlungsanforderungen von Städten und Gemeinden in Hinblick auf die Lebenssituation der älteren Bevölkerung ausländischer Herkunft in Bezug auf (häusliche wie außerhäusliche) Pflege und Betreuung. Auf Grundlage einer Feinanalyse der soziodemographischen Struktur und Veränderungen in österreichischen Städten und Gemeinden sowie einer Online-Erhebung in Kommunalverwaltungen werden insgesamt 20 Städte und Gemeinden in Hinblick auf die Fragestellung im Detail analysiert.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht (Projektleitung), Zoltan Peter, Eva Rossbacher, Tatjana Zarković


Grassroots Integration through Volunteering Placement (GIVE)
Laufzeit: 2013-2014
Fördergeber: International Organization for Migration

Kurzbeschreibung:
Ziel von GIVE ist die Inklusion von Migrantinnen und Migranten aus Drittstaaten in Strukturen der Freiwilligenarbeit, wozu ein spezielles Toolkit ausgearbeitet wurde („Ein Weg zur Integration. Freiwilligentätigkeit von MigrantInnen in der Gesellschaft“; GIVE- Toolkit dt., GIVE- Toolkit engl.).
Der Forschungsauftrag beinhaltet das Monitoring der Implementierung.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Tatjana Zarković


Vermögensstudie
Laufzeit: 2013-2014
Fördergeber: Arbeiterkammer Wien

Kurzbeschreibung:
In soziologischen Feinanalysen des "European Household Finance and
Consumption Survey" (HFCS) wird eine Vermögenstypologie erarbeitet. Diese
soll Rückschlüsse auch auf fragile bzw. prekäre Vermögensformen erlauben
sowie über den Zusammenhang von Vermögen und Klassenstruktur informieren.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Julia Hofmann, Gerhard Paulinger, Hilde Weiss

Siehe auch: http://wien.arbeiterkammer.at/service/studien/MaterialienzuWirtschaftundGesellschaft/Materialien_WuG_139.html


Soziologie der Mülltrennung
Laufzeit: 2010-2011
Fördergeber: Stadt Wien (MA 48)

Kurzbeschreibung:
Das Forschungsprojekt fokussiert auf die Bedeutung und den Einfluss der sozialstrukturellen Gegebenheiten und Veränderungen auf das Entsorgungsverhalten in städtischen Wohnumwelten, unter besonderer Berücksichtigung von demographischem Wandel (Alternsprozess und Migration) und Milieudifferenzierung.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Eva Rossbacher


Vulnerabilität im Kontext
Laufzeit: 2009-2011
Fördergeber: Das Forschungsprojekt ist Teil des von der französischen Forschungsagentur geförderten und von der Universität Paris 8 koordinierten Projekts « Vulnérabilités en contexte : expérimentations dans le champ des actions sanitaires et sociales et reconfiguration des politiques de prévention et de protection ». In Wien wird das Projekt in Kooperation mit dem Fonds Soziales Wien und dem Verein Sozial Global durchgeführt.

Kurzbeschreibung:
Mithilfe von teilnehmenden Beobachtungen, Befragungen und partizipativen Methodologien (Workshops) wird untersucht, wie Handlungssituationen der sozialen Arbeit, die durch Vulnerabilität charakterisiert sind, bewältigt werden.

Ansprechpersonen: Christoph Reinprecht, Julia Dahlvik


Soziologie Wiens
Laufzeit: Forschungslabor 2007-2010
Auftraggeber: Eigenprojekt; Teilfinanzierung im Rahmen des Projekts "Soziale Dynamik im Stadtraum"

Kurzbeschreibung:
Analyse des sozialstrukturellen Wandels in Wien seit 1970 und der damit verbundenen sozialen Dynamisierungsprozesse in Nachbarschaften

MitarbeiterInnen: Georg Datler, Carmen Keckeis


Soziale Dynamik im Stadtraum
Laufzeit: 2008
Auftraggeber: Stadt Wien (MA 18) Ergebnisbericht

Kurzbeschreibung:
Sozialwissenschaftliche Analyse zu Segregationstendenzen auf kleinräumig-lokaler Ebene in acht ausgewählten Wiener Wohngebieten.

MitarbeiterInnen: Georg Datler, Carmen Keckeis, Angelina Kurtev


Bildungsbedürfnisse Älterer MigrantInnen
Laufzeit: 2008-2009
Projektträger: Verein Multikulturell im Auftrag der Europäischen Kommission

Beschreibung:
Begleitforschung des GRUNDTVIG-Projekts ENTER.
Durchführung von fragebogengestützten Interviews mit Angehörigen migrantischer und ethnischer Minderheiten in Österreich, Deutschland, Frankreich, Slowakei und Rumänien.

Mitarbeiterin: Gülay Ates


European Network on Social Housing in Europe
Netzwerkkoordinator: Réseau socio-economique de l'habitat (Paris)

Beschreibung:
Internationales ForscherInnennetzwerk, das sich mit der Entwicklung und Zukunft des sozialen Wohnbaus in europäischen Städten befasst. Die Aktivitäten des Netzwerks bestehen aus  regelmäßigen Workshops, Durchführung von Konferenzen und Veröffentlichung von Publikationen.


UP2YOUTH Youth & Actor of Social Change
Laufzeit: 2006-2009
Projektträger: IRIS Tübingen im Auftrag der Europäischen Kommission (http://www.up2youth.org/)

Beschreibung:
Mitglied des Advisory Boards. UP2YOUTH ist ein im 6. Rahmenprogramm der EU gefördertes Forschungsprojekt zum Thema "Agency". Die Projektarbeit fokussiert auf drei spezielle Themenfelder "Young Parents", "Minority Youth", und "Youth Participation".


INVOLVE - Involvement of Third Country Nationals in Volunteering and Civic Activities as a Means of Better Integration
Laufzeit: 2006
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Justiz und Inneres

Beschreibung:
Europäisches Kooperationsprojekt (2005-2006) im Rahmen von INTI, einem Finanzierungsprogramm der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Freiheit, Sicherheit und Recht, zur Förderung der Integration von Drittstaatsangehörigen. Koordiniert wird das Projekt vom European Volunteer Center in Brüssel, Partnerländer sind Deutschland, die Niederlande, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Ungarn und Österreich. Thema von INVOLVE ist der Beitrag von Freiwilligenarbeit und ehrenamtlichem Engagement für die soziale Integration von MigrantInnen. Ausgangspunkt ist die These, dass ehrenamtliches Engagement sei es über Formen der Selbstorganisation (migrantische Vereine) oder die Einbindung in Wohlfahrtsorganisationen nachhaltig zur Förderung der gesellschaftlichen Integration beiträgt (z.B. Erwerb von Know-how über Gesellschaft und Zugänge zu relevanten Institutionen; Pflege und Ausbau vorhandener Qualifikationen, die durch Migration einem hohen Risiko der Entwertung ausgesetzt sind; Zugang zu gesellschaftlicher Anerkennung; Selbst-Ermächtigung durch Vereinsgründung). Im Rahmen von INVOLVE wurde in den Partnerländern eine Bestandsaufnahme von Formen des migrantischen ehrenamtlichen Engagements durchgeführt, sowie Barrieren und Potentiale identifiziert; in Österreich wurde darüber hinaus eine explorative Untersuchung (Leitfadeninterviews) durchgeführt. Detaillierte Projektinformationen unter INVOLVE und Universität online.

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterin: Patrizia Gapp


Leben im Gemeindebau
Laufzeit: 2006
Auftraggeber: Eigenprojekt

Beschreibung:
Ergebnisse der BewohnerInnenbefragung in drei Gemeindebauten in Wien Floridsdorf. Eigenprojekt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und der Gebietsbetreuung Floridsdorf im Rahmen des Forschungslabors Angewandte Stadtforschung Wien.

Leben im Gemeindebau - Tabellenband
Leben im Gemeindebau - Präsentation

Projektleitung: Christoph Reinprecht
MitarbeiterInnen: Lisa Donat, Georg Datler


Lebenslagen und Lebensqualität von MigrantInnen der 1. und 2. Generation in Wien
Laufzeit 2006
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien

Beschreibung:
Sonderauswertung des Datensatzes „Leben und Lebensqualität in Wien II“.

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterin: Anne Unterwurzacher


PARK(T)RAUM
Laufzeit: 2006-2007
Auftraggeber: Gebietsbetreuung Storchengrund / Verein Wiener Sozialdienste. Finanzierung durch bmsk:soziales und sicherheit und Stadt Wien

Beschreibung:
Evaluation eines Modellprojekts für generationenübergreifende Zusammenarbeit in öffentlichen Räumen. Evaluationsbericht PARK(T)RAUM

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterin: Patrizia Gapp


Aktiv ins Alter
Laufzeit: 2005
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien

Beschreibung:
Publikumsbericht. Ergebnisse und Perspektiven. Anregungen für die Gesundheitsförderung älterer Menschen in der Großstadt.
Ergebnisse der Begleitforschung zum WHO-Projekt „Investition in die Gesundheit älterer Menschen“

Aktiv ins Alter - Forschungsbericht
Aktiv ins Alter - WHO-Dokument

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterinnen: Lisa Donat, Karin Kienzl-Plochberger


MigrantInnen im Gesundheits- und Sozialbereich
Laufzeit: 2005
Auftraggeber: Europäischer Sozialfonds / Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Beschreibung:
Zur Situation älterer MigrantInnen in Wien.

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterin: Karin Kienzl-Plochberger


Migrantinnen und Migranten in Wiener Einrichtungen der Erwachsenenbildung
Laufzeit: 2005
Auftraggeber: EQUAL-Entwicklungspartnerschaft „Qualifikation stärkt“

Ergebnisbericht

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiter: Axel Pohn-Weidinger


Mosaik sozialer und kultureller Welten
Laufzeit: 2005
Auftraggeber: Eigenprojekt im Rahmen des Forschungslabors Angewandte Stadtforschung

Beschreibung:
Studien zur Diversität der älteren Bevölkerung Wiens. Mosaik sozialer und kultureller Welten

Projektleitung: Christoph Reinprecht
Mitarbeiterin: Lisa Donat


Institut für Soziologie
Universität Wien

Rooseveltplatz 2
1090 Wien
T: +43-1-4277-492 01
F: +43-1-4277-8492 01
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0